> Zurück

KM: Hellas verliert Auswärts gegen Gersthof mit 4:3

Schuhmann Manfred 10.11.2019

Es ist ein kühler Vormittag im November, als ein Auswärtsspiel beim Gersthofer SV ansteht.
Hellas Kagran hat seit einer Woche einen neuen Übungsleiter namens Kristian Fitzbauer. Wir
lassen uns gerne überraschen, wenn uns der vielgerühmte Trainereffekt einen Sieg beschert.

Wir sind noch in der ersten Spielminute, als es der Heimmannschaft nach einem Freistoß
gelingt, den Ball aus der Gefahrenzone zu bugsieren. Das war Glück, ein Freistoß der
Gersthofer prallt von der Querlatte zurück ins Feld. Weniger Glück haben wir in der 13.
Minute, wohl dem, der nicht abergläubisch ist. Der Ball wird über vielleicht gerade einmal
über vier Stationen gespielt, im Strafraum ist ein Spieler frei, Hellas Kagran gerät in
Rückstand. In der 21. Minute schlägt der gegnerische Spieler ein Luftloch, hätte er getroffen,
hätte es wohl noch schlimmer kommen können. Fehlpässe und Abspielfehler häufen sich,
sowohl bei unserer Mannschaft, aber auch beim Gegner. Endlich sehen wir dann in der 40.
Minute so etwas wie eine Chance. Den Kopfball entschärft der Tormann vom Gersthofer SV
mühelos.

Kapitän Roman Flandorfer, zunächst noch im Angriff, wurde in die Abwehr beordert. Drei
Minuten nach Wiederanpfiff verfehlt ein Schuss knapp sein Ziel. Drei Minuten späten nützt
ein Gegner ein Geschenk unsererseits dankenswerterweise nicht aus. Jubel dann in der 58.
Minute, Markus Gurschler erzielt nach einem kapitalen Fehler der Heimischen den Ausgleich.
Kaum verhallt, steht es 2:1 für Gersthof. Unsere Abwehr gelingt ein ebenso kapitaler Fehler,
Kevin Gebhart foult den Stürmer im Strafraum, was wohl nicht mehr notwendig gewesen
wäre, weil dieser sich den Ball zu weit vorgelegt hatte. Der Schütze verwertet auf jeden Fall
sicher. Diese Abseitsentscheidung des in der Sicherheit sehr eigenartigen Assistenten war
ganz besonders spannend. Der Ball wurde eindeutig von einem Hellenen zurückgespielt, wir
sind aber durchaus dankbar. Die Aktion, die zum 2:2 in der 73. Minute führt, war von Angang
an wunderschön. Markus Gurschler schnürt den Doppelpack. Kaum fünf Minuten später sind
wir wieder im Rückstand, die Fahne zu heben und eine Abseitsstellung anzuzeigen wäre
diesmal rechtens gewesen. 82. Spielminute, nach einem Eckball ist Markus Gurschler zur
Stelle und erzielt den Ausgleich. So, die Version mit dem Dreifachschützen sei hier berichtigt,
denn sie beruht auf dem Platzsprecher. Lediglich der erste Ausgleich geht auf seine Kappe,
das zweite Tor erzielte Roman Flandorfer und das dritte Tor Simon Löhlein. Doch das war es
nicht, einerseits beruht das 4:3, letztlich auch der Siegestreffer auf einem Stellungsfehler,
wohl aber auch auf einem wieder übersehenen Abseits. Eine Fehlentscheidung doppelt zu
kompensieren ist wahrlich ein starkes Stück. Vier Minuten Nachspielzeit reichen leider nicht
mehr aus. Betrübt treten wir die Heimreise an.

Kommenden Samstag, als Einstimmung auf das Länderspiel, müssen wir wieder auswärts
antreten. Bislang gab es die Spiele auf der „Krottenbacher Alm“ ebenfalls am Sonntag
Vormittag. Fortuna 05 trägt neuerdings seine Heimspiele am Samstag aus.